Christian Steiner und Stefan Christ sind vergangene Woche (27. Juli bis 1. August 2014) an der Sudety Bike Challenge in Polen im Zweierteam gestartet und haben in der Kategorie Masters den sensationellen zweiten Platz erreicht.

Sudety MTB Challenge - dieses Ziel haben sich Chrigu Steiner und Stefan Christ bereits im letzten Januar gesetzt.  Das Etappenrennen an der polnisch-tschechischen Grenze gilt als eines der traditionellen und ursprünglichen Mountainbike Rennen und wurde bereits zum zehnten Mal ausgetragen. In 5 Etappen und einem Prolog gilt es, eine Strecke von 261 Kilometern und 11021 Höhenmetern zu bewältigen.

Motiviert durch diese Herausforderung begannen die beiden Velostation-Gründer mit dem Wintertraining, welches sie vorwiegend im Velodrome in Grenchen absolvierten. Durch den Beinbruch im letzten Herbst hatte Chrigu viel Arbeit vor sich - mit viel Biss und dem richtigen Trainingsmix waren die Fortschritte aber stets zu sehen und so konnte die Fahrt nach Polen mit gut trainierten Beinen und zwei BMC Bikes im Kofferraum angetreten werden.

Am 27. Juli standen Chrigu und Stifu angespannt an der Startlinie des Prologs. Es galt 14km mit 440 Höhenmetern zusammen zu bewältigen. Gemäss dem Reglement müssen die beiden Fahrer stets innerhalb von 20 Sekunden fahren, eine gute Taktik war also gefragt. Die Taktik von Chrigu und Stifu war die, dass Chrigu das Tempo in den Steigungen vorgab und Stifu in den Abfahrten. Es zeigte sich, dass dies ein guter Entscheid war und die Taktik aufging.

Das Wetter war wie in der Schweiz: ein steter Wechsel von Sonne und Regen. So waren die Strecken durchnässt und technisch schwierig zu fahren, was beide dazu bewegte, das Sturz und Pannenrisiko durch fein dosiertes Risiko in den Abfahrten tief zu halten.

Das Team harmonierte von Tag zu Tag besser und es gelang den beiden den Rhythmus so zu wählen, dass die Etappen mit einem gleichmässigen Tempo und ohne Einbruch bewältigt werden konnten. Die Königsetappe am dritten Tag beinhaltete einen 30 Kilometer langen Singletrail auf einem Bergrücken entlang der polnisch-tschechischen Grenze, sicher eines der vielen positiven Highlights des Rennens. Ein negatives Highlight war der Dauerregen auf der vierten Etappe, welcher dazu führte, dass die Wege und Singletrails zu Bächen wurden.

Chrigu und Stifu freuten sich besonders über den guten Teamgeist und die Tatsache, dass Sie dieses Rennen ohne grosse Schwierigkeiten bewältigen konnten. Mit dazu beigetragen hat sicher auch das gute Material. Die BMC Fourstroke Bikes mit 100mm Federweg und der Sram XX1 Schaltung waren rückblickend mit Sicherheit die richtige Wahl - auch deshalb, weil dank der Vollfederung Kraft und Engergie gespart werden konnte.

In Erinnerung bleiben die zahlreichen Singletrails, die langen Steigungen, die Landschaft und das Wetter, die Verpflegunsposten und die einfache aber gute Organisation. Sowohl für Chrigu wie auch für Stifu ist klar, dass dies sofern möglich nicht das letzte gemeinsame Rennen gewesen ist - weitere Pläne sind jedoch (noch) nicht bekannt...

Zur Bildergalerie: Stifu und Chrigu in Polen